Meine Hochzeit wird wie Pinterest – 5 Tipps von Fotografin Kristin Langholz HDJ49

Fotografin Kristin Langholz haben wir als Gast eingeladen, um eine Hochzeit aus ihrer Perspektive zu erleben. Was fällt Kristin bei DJs auf? Und wie kann jeder DJ für bessere Fotos sorgen?

Kristin arbeitet seit sieben Jahren als Fotografin, seit fünf Jahren fotografiert sie hauptberuflich. Sie gibt Workshops für andere Fotografen und ist spezialisiert auf Hochzeiten. Dort erlebt sie natürlich viele DJs.

Linsenmomente.de, Webseite von Kristin

Wir besprechen diese fünf Punkte:

  1. Wie erlebst du einen DJ auf Hochzeiten?
  2. Details der Feier zwischen Fotografin und DJ klären
  3. Warum sollte ich mit anderen Dienstleistern netzwerken?
  4. Fairness und Absprachen einhalten
  5. Warum können Fotografen ganz einfach DJs empfehlen?

Aus ihrer Perspektive möchten wir Musik und DJs betrachten. Was fällt ihr bei DJ-Kollegen auf? Was stört sie? Und was können wir als DJs besser machen?

3 Kategorien an DJs fallen Kristin auf:

  1. Laptop-DJ spielt Musik über die Saalanlage
  2. DJ hat eigene Lichtanlage und Musikanlage, ohne Gefühl für das Publikum
  3. Profi-DJ ist mit 100 % Aufmerksamkeit anwesend und arbeitet voll konzentriert

Kommunikation und Netzwerken

Für eine gelungene Hochzeitsfeier sollten sich alle Dienstleister untereinander absprechen.

Kristin erzählt, dass sie meist einen detaillierten Ablaufplan hat. Neben den offiziellen Programmpunkten des Brautpaares bespricht sie sich auch mit den Trauzeugen für die Überraschungen des Abends.

Dieses Wissen teilt sie gerne mit DJs, damit beide Seiten auf dem gleichen Informationsstand sind.

Tanzeröffnung und Licht

Für die Tanzfläche gilt, je weniger Licht, desto besser.
Für gute Fotos gilt dagegen, je mehr Licht desto besser.

Als DJ kannst du Fotografen bei ihrer Arbeit unterstützen, indem du bei der Tanzeröffnung für ausreichende Grundbeleuchtung sorgst. Das gilt besonders, wenn die Gäste mit Wunderkerzen um das Brautpaar stehen.

Verzichte auf einen Rot/Blau-Wechsel deines automatischen Chaser-Programms, weil das zu einem ungewollten 3D-Effekt auf den Fotos führt.

Fairness und Absprachen einhalten

Die Fotos einer Profi-Fotografin sind teuer. Dennoch stellt Kristin ihre DJ-Fotos den DJs gerne kostenlos zur verfügung.

Weil dabei die Verwertungsrechte nach dem Kunsturheberrechtsgesetz betroffen sind, solltest du genau klären, wofür du die Bilder verwenden darfst.

Kristin legt zum Beispiel sehr viel wert darauf, dass sich beide Parteien an diese Absprachen halten. Somit gewinnt jeder. Der DJ hat tolle Fotos. Die Fotografin bekommt einen Backlink von der Webseite und wird in den Social-Media-Kanälen eines Hochzeits-DJs erwähnt.

Sprich bei der nächsten Hochzeit doch einfach mal die Fotografin oder den Fotografen an, ob ihr ähnlich zusammenarbeiten könnt.

Warum können Fotografen ganz einfach DJs empfehlen?

Kristin erzählt von ihrer Erfahrung, dass sie als Fotografin weit vor dem DJ gebucht wird. Deshalb können Fotografen ganz einfach einen DJ empfehlen, wenn die Chemie stimmt. Anders herum klappt dies weniger gut.

Dennoch wird sich jedes Brautpaar freuen, wenn du eine gute Fotografin empfehlen kannst.

Über Empfehlungsmarketing sprechen wir ausführlich in „Folge HDJ5 – Wie lässt du Kundenmeinungen für dich sprechen?

Songtipp der Woche

Alice Merton – No Roots (2016)

Kristin hört „No Roots“ auf dem Weg zur Hochzeit im Auto, um sich in Feierstimmung zu bringen. Mike benutzt den Song als Floorfiller und Thorsten spielt das Lied von Alice Merton als Chartnummer im Vorprogramm.

Erwähnte Webseiten und weitere Informationen

Vielen Dank an Kristin für ihren Besuch im Podcast.

Und dir ganz herzlichen Dank für’s Zuhören,
Mike und Thorsten

2 Responses to “Meine Hochzeit wird wie Pinterest – 5 Tipps von Fotografin Kristin Langholz HDJ49

  • Hallo Ihr Drei,

    ich handhabe es immer so, das ich beim Eröffnungstanz Weißlicht nutze.
    Allerdings keinen Lichtkegel sondern Gobo´s, z.B. Herzen.
    So bekomme ich romantisches Licht auf die Tanzfläche und die Fotografen freut es auch.
    Genauso wichtig ist allerdings noch, nicht direkt den Nebel einzusetzen. Nebel oder Dunst ist das Todesurteil für gute Fotos 🙂

    LG

    Jean-Jacques

    • Hallo Jean-Jacques,

      dann wird sich Kristin bestimmt freuen, wenn sie bei einer deiner Feiern fotografieren wird.

      Ich habe erst später gemerkt, dass ich gegen den Nebel nicht einmal mit einem Profiblitz anblitzen kann. Dann siehst du auf den Bildern nur eine weiße Wand.
      Und erst als Kristin davon erzählte, fiel mir das wieder ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte den VIP-Newsletter ebenfalls bekommen und alle Spickzettel gratis herunterladen.